ICP als Werkzeug im Kampf ums Überleben

ICP als Werkzeug im Kampf ums Überleben

Dieses Phänomen ist unvermeidlich, wie der Tod und die Steuer, und ist nicht so viel schöner. Jeden Monat werden Hunderte von Millionen von Frauen das Gefühl, dass es nicht so ist - und nicht den Mann, und die Kinder sind nicht diejenigen, die nicht arbeiten und und Geschmack im Mund nicht derjenige ist, und das ganze Leben nicht das gleiche. Warum die Natur nahm regelmäßig Frauen aussetzen Trauer? Dies ist umso weniger verständlich, wenn wir, dass die Mehrheit der Weibchen anderer Arten von Säugetieren auf etwas Derartiges erinnern beeinflusst hat.

Australian Biologe Michael Gillings Michael R. Gillings vermutet, dass die PMS erklären kann, verbindet es mit dem Merkmal, das bei den meisten Tieren genau fehlt - stabile Verbindung zwischen den Partnern.

Nach seiner Studie, veröffentlicht in der Zeitschrift Evolutionary Anwendungen *, ist das prämenstruelle Syndrom (PMS) eine evolutionäre Anpassung, die eine Frau erlaubt Chancen zu erhöhen Geburt auf die Nachkommen zu geben.

Da die Lücke Frauen mit einem Partner, der sie nicht mehr liebt, kommt es häufig während des PMS haben Wissenschaftler vorgeschlagen, dass diese Periode als Instrument der natürlichen Selektion dient, von dem eine Frau von einem Mann entledigt, die nicht ihre Nachkommen schenken können.

Wir moderne Menschen ist es schwierig, die Beziehung zwischen dem PMS und Geburt zu verstehen. Es ist klar, dass es keine PMS während der Schwangerschaft ist - immerhin keine monatliche auch. Aber nachdem das Kind geboren ist, verdammt Staat erwirbt seine frühere Regelmäßigkeit. Wo ist die Verbindung? Inzwischen für jeden Anthropologe, der das Leben der primitiven Jäger und Sammler studiert, ist es offensichtlich. Bei Frauen im gebärfähigen Alter in diesen Stämmen Menstruation nicht gesehen wird, weil sie ständig entweder schwanger oder stillen das Baby (Laktation Hormonspiegel im Blut hemmen die Bildung des Eies und Perioden können einige Monate nicht angreifen) sind.

Das heißt, in der ICP Antike war in erster Linie das Eigentum der Mädchen, die keinen Partner haben, und Frauen mit einem Partner der unfruchtbaren leben. Regelmäßig wiederkehrende unangenehme Zeit bediente sie zunehmend wütend auf seinen Mitbewohnern zu ermutigen, und einen Tag zu verlassen.

Unter den ersten, der Matriarchinnen unserer Spezies hormonelle Mechanismus, der das prämenstruelle Syndrom verursacht, kann buchstäblich in Stücke auftreten, aber diese Stücke war jedoch ein wichtiger evolutionärer Vorteil. Dies bedeutet, dass Gene auf diesen evolutionären Mechanismus Prädisposition sollten schließlich in der Bevölkerung immer häufiger werden. Letztlich war das ICP für Frauen in der gleichen normal, wie, sagen wir, das Stillen.

Vielleicht ist die nach vorne von Michael Gillings stellen Hypothese, ermöglicht es Frauen, die sich mit dem Staat in Einklang zu bringen, die die Chinesen ein apt Namen gab - „alter Freund“ Um einen Satz aus dem Roman von HG Wells zu paraphrasieren, kann man sagen: „Für eine Frau, Schimpfen und Toben ist nicht umsonst.“ Allerdings stellt der Autor, dass das aggressive Verhalten von Frauen während der PMS können für ihre Gene nur im Fall von Vorteil sein, dass wir über ein paar sprechen, die keine Kinder hat. In tandem, wo die Kinder sind, kann die monatlichen Frauen Aggression gegenüber ihrem Partner zu seiner Pflege führen und als Folge der Reduktion oder vollständige Einstellung der Kinderbetreuung.

Dann wird der Effekt das Gegenteil sein. Wenn wir die moderne Gesellschaft sich vorstellen, auf der gleichen Basis bestehen wird (insbesondere ist eine Frau nicht verpflichtet, gebären jedes Jahr) für mindestens ein paar hunderttausend Jahren wird ICP die Rolle der nicht-adaptiven Faktor spielen, was bedeutet, dass immer weniger Frauen, die Gene tragen zu prädisponieren ihn. Und früher oder später kann die Menschheit völlig es loszuwerden.

* M. Gillings „Gab es evolutionäre Vorteile prämenstruelles Syndrom? Evolutionary Applications“, August 2014