T. Tschernigow „Schrödinger Katze Cheshire Lächeln: Sprache und Bewusstsein“

Wenn Sie wissen, dass Schrödingers Katze Paradox mit der Quantenmechanik zu tun hat, nicht Psychologie - das ist kein Grund das Buch beiseite zu legen. Linguist und neuropsychologist Tschernigow Tatiana werden Sie nicht langweilen mit Geschichten über den Zusammenbruch der Wellenfunktion der Quantenmechanik der Dekohärenz.

T. Tschernigow „Schrödinger Katze Cheshire Lächeln: Sprache und Bewusstsein“

Wenn Sie wissen, dass Schrödingers Katze Paradox mit der Quantenmechanik zu tun hat, nicht Psychologie -, die kein Grund, das Buch beiseite zu legen. Linguist und neuropsychologist Tschernigow Tatiana werden Sie nicht langweilen mit Geschichten über den Zusammenbruch der Wellenfunktion der Quantenmechanik der Dekohärenz. Im Gegenteil, das Ende erreicht haben, werden Sie wissen, die Homo loquens wer und ob unterscheidet es sich von Homo sapiens, wie der Ariadnefaden zu erfassen, die durch die Labyrinthe von neuronalen Netzen führt durch, ob die Kapazität für Sprache über oder mit der Muttermilch aufgesogen wird gegeben, als die Entwicklung der Nierenfunktion ähnlich ist in der Geschichte der Befehle in Programmiersprachen und wie zu manifestieren „mit einer Verschiebung auf die Leistung von topischen Wahrnehmungsstörungen tone Reizes die größte Wirkung in der Intensität auf der linken Seite.“ Und selbst wenn man gleichgültig läßt die auffallende Tatsache, dass „eine bewusste Analyse der Auswirkungen der Trennung Pause auf der semantischen Struktur der Äußerung durch eine Erhöhung der funktionellen Aktivität im posterioren medialen des rechten Hemisphäre des Kleinhirns begleitet wird,“ über die Seite Verweise auf Kant gestellt, Nietzsche, Lotman, Brodsky, Galileo, Schnittke , Russell, Pascal, Mamardashvili, Augustinus, und der Autor wird sicherlich einen angenehmen Nachgeschmack von verborgenen Sinn zu entdecken, sobald alle Geisteswissenschaften schaffen. Sprachen slawische Kultur, mit 448.