Ich kann nicht mit Fremden reden

Ich kann nicht mit Fremden reden

Marianna, 34 Jahre alt, Vermarkter

„Freunde wissen, dass die Firma, die wir finden es schwer, zu denen zu sprechen, die ich nicht kenne. Und weil diese echten Freunde sind, fanden sie einen Weg, um mein Problem zu lindern: wenn jemand von ihnen einen Urlaub organisieren, er rief mich am Tag zuvor, und nach und nach Gesprächen über den Besuch. Er arbeitet dort etwas in dieser, das heißt, ein Hobby ... Natürlich mit der Überraschung nicht passieren wird - aber ich weiß noch nicht Überraschungen mag. Aber ich fühle mich zuversichtlich, wenn ich etwas über die andere Person weiß, und ich finde es einfacher, ein Gespräch zu beginnen. "

Während Firmenveranstaltungen, bei unbekannten Kollegen aus anderen Abteilungen suchen, 28-jährige Andrew fragt sich: „Wie haben sie alle manage so leicht miteinander chatten?“ Ein Anwalt von Beruf, er viel im Gespräch mit Fremden war. Aber hier ist, was mit denen zu sagen, wem er keinen Fall hat, ist es ein Geheimnis für Andrew bleibt.

Es verhindert, dass mir Klischee. „Was Small Talk - das ist falsch und nur eine leere Person Freude daran bekommt, ich in der Schule gelernt, als wir den Salon von Anna Pawlowna Scherer, nach dem Roman von Tolstoi *, diskutiert - sagt 37-jährige Victoria. - Und ich würde nicht leer sein, und ich blieb von Parteien entfernt. Aber seitdem, fand er sich in der Firma, jedes Mal, wenn ich wohl nicht das Gefühl. " Wie viel Einfluss haben wir kulturelle Stereotypen? „Das Französisch, zum Beispiel in einem Gespräch ist es wichtig, mich selbst gebildete Menschen zu zeigen, amerikanische oder kanadische, versuchen Sie zuerst die Sympathie des Gesprächspartners zu wecken,“ - sagt der Therapeut Isabelle Nazare-Aga (Izabelle Nazare-Aga). Aber vielleicht ist es nicht nur die kulturellen Werte, die Alters Psychologe Natalya Evsikova: „Unter den Menschen aller Nationalitäten haben eine gesellige und geschlossen. Wir lernen Verhaltensmuster im Elternhaus und in Übereinstimmung mit ihren gewählten Idealen in der Literatur oder Filme“ Ich habe Angst vor dem anderen. „Sprich nicht mit Fremden!“ - ein Begriff, den wir alle als Kind gehört. „Dies ist eine vernünftige Vorsicht, aber die Frage ist, wer ein Fremder betrachtet wird - weiterhin Natalia Evsikova. - Wenn Ihre Familie hat Freunde und Familie, und die Eltern nehmen Kinder den Fremden zu besuchen, - ein Fremder auf der Straße. Wenn die Eltern geschlossen leben und bewacht, kann es ein Fremder in Betracht gezogen werden, alle, die nicht Teil der Familie ist. " Und wenn Sie eine andere als eine potentielle Bedrohung nehmen, nicht überraschend, wollte ihn nicht nähern.

Ich habe keine Erfahrung. Je breiter der Kreis der Kommunikation mit den Eltern, hat desto mehr Möglichkeiten Ihr Kind verschiedene Möglichkeiten der Kommunikation und in einen Dialog zu treten. Natürlich vorausgesetzt, dass es nicht verboten ist. „Do not bother Erwachsene!“ „Halt den Mund, bis Sie“ fragen - das übergeordnete Replik, sich regelmäßig wiederholen, kann eine innere Barriere schaffen, die uns in einem ungezwungenen Gespräch eintritt verhindert. „Die Unfähigkeit, ein psychologisches Problem, nämlich die Unfähigkeit, nicht zu kommunizieren - sagte der Psychologe. - Während der Adoleszenz, werden wir ihr volles Verhaltensrepertoire zu Gleichaltrigen versuchen: lernen zu verstehen, wie wir in den anderen interessiert sind, wenn es notwendig ist, um den Abstand zu verringern, und wenn die Erhöhung. Wir lernen eine Menge Dinge, die jenseits der Worte sind. " Aber wenn sie von 12 und 18 Jahren jugendliche Kommunikation strikt auf Erwachsene beschränkt war, verließ er ohne diese wichtige Erfahrung. „Einige gedeihen in der Rolle des geschlossenen und die Menschen sind zufrieden mit dem engsten Bereich der Kommunikation - weiter Natalia Evsikova. - Aber wenn Sie sich entscheiden, dass dies nicht genug für Sie ist, ein Ausweg: wie ein Teenager wieder zu fühlen und anfangen zu lernen ". * Tolstois "Krieg und Frieden" (Eksmo, 2011).

Was ist zu tun?

Finden Sie den richtigen Ort

Wenn Sie in einem großen Raum unbequem vollen Menschen, die um ihn herum gehen und den Ort, wo Sie sich am wohlsten fühlen. Ein angenehmer durch das Fenster zu stehen, während andere gegen die Wand lehnen bevorzugen. Werden so angeordnet, dass sich sicherer zu fühlen, und beginnen Sie einfach die Leute beobachten und die Umwelt.

Wiederholen Sie, was andere tun

In einem unbekannten Ort, können Sie nützliche Informationen erhalten, genaues Hinsehen auf das Verhalten der anderen Gäste. Nach und nach können Sie in ihren Aktivitäten teilnehmen. Alle tanzen - zumindest pritoptyvat in Takt. Alle Platten sind gefüllt - und ein Stück nehmen. Dies wird Ihnen helfen Teil fühlen, was geschieht, anstatt einem zufälligen Reisenden auf einem anderen Ball.

Wählen Sie angenehme Begleiter

Bevor Sie mit jemandem sprechen, schauen Sie sich um und fünf Personen wählen, die denken Sie nett. Leute, die Ihren Standort selbst fühlen, ist es einfacher, Ihre Signale zu reagieren. Und wenn der erste nicht reagiert, gehen Sie auf die zweite, die dritte und so weiter.